Attraktive Fördermöglichkeiten im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ – 2022 stehen 57.500 EUR zu Verfügung

Die Stadt Ravensburg hat die Projektausschreibung für das Jahr 2022 beschlossen. Nun sind gemeinnützige, zivilgesellschaftliche Akteure in Ravensburg und Umgebung erneut aufgefordert, Projektanträge einzureichen.
Es können Projekte gefördert werden zur Stärkung der demokratischen Bürgergesellschaft, zur Demokratie- und Toleranzerziehung, zur sozialen Integration, zu interkulturellem und interreligiösen Lernen, zur antirassistischen Bildungsarbeit, zur kulturellen und geschichtlichen Identität sowie zur Bekämpfung (rechts-) extremistischer Bestrebungen bei jungen Menschen.
Für das Jahr 2022 steht eine Fördersumme von insgesamt 57.500 EUR im Aktions- und Initiativfonds zur Verfügung. Einzelne Projekte können in der Regel mit maximal 5.000 EUR gefördert werden.
Die lokale Partnerschaft für Demokratie Stadt Ravensburg enthält drei grundlegende Zielsetzungen: Weltoffenheit und gegenseitiges Interesse; Vielfalt und Toleranz als Stärke und Grundlage für eine demokratische Gesellschaft sowie Teilhabe aller Bürgerinnen und Bürger am gesellschaftlichen Leben. 
Weitere Informationen zum Bundesprogramm „Demokratie leben!“ stehen auf der städtischen Internetseite www.ravensburg.de bereit. Auch der ausführliche Projektaufruf und der Projektleitfaden „Von der Idee zum Projekt“ stehen dort zur Verfügung. Beide enthalten detaillierte Angaben zur Antragstellung.
Förderanträge nehmen wir, als Koordinierungs- und Fachstelle zum Bundesprogramm „Demokratie leben!“ in Ravensburg bis 31. Oktober entgegen. Das erforderliche Antragsformular ist auf dieser Internetseite www.vielfaltimschussental.de bereitgestellt.
Für Jugendprojekte von oder für junge Menschen steht im Jugendfonds für das Jahr 2022 eine Fördersumme in Höhe von 10.000 EUR zur Verfügung. Der Schülerrat Ravensburg verwaltet diese Fördermittel und entscheidet über die Vergabe. Für Bewerbungen steht ein Antrag auf Projektförderung aus dem Jugendfonds auf der städtischen Internetseite zum Download bereit. Bewerbungen nimmt das Amt für Bildung, Soziales und Sport entgegen.

Für Vielfalt und Toleranz – gegen Diskriminierung sexueller Minderheiten in Ravensburg

Als Zeichen für Vielfalt und Toleranz und gegen die Diskriminierung sexueller Minderheiten in Ravensburg wurden heute, am 28. Juni (Christopher Street Day) am Zugang zum Neuen Rathaus temporäre Bodenfolien in Regenbogenfarben angebracht und eine Regenbogen-Fahne gehisst.

2019 führte die Stadtverwaltung Ravensburg in Kooperation mit dem Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg und der FamilienForschung Baden-Württemberg erfolgreich die Veranstaltung „Gemeinsam für Akzeptanz in Ravensburg. LSBTTIQ – Gemeinsam.Divers.Bunt.“ im Museum Humpis-Quartier und eine gleichzeitige Postkartenaktion als ein deutliches Zeichen für Vielfalt und gegen jede Art von Diskriminierung von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgender, intersexuellen und queeren Menschen (LSBTTIQ) durch.
 
Anknüpfend an diese Veranstaltung und solidarisch mit der Aktion „Übergang zur Vielfalt – Regenbogenstreifen in Weingarten“ der Partnerschaft für Demokratie Stadt Weingarten von Anfang Mai 2021 soll mit dieser Öffentlichkeitsarbeitsmaßnahme über sexuelle Vielfalt aufgeklärt und ein stadtgesellschaftlicher Diskurs darüber angeregt werden. Nachdem es in Weingarten zur Zerstörung von Regenbogenstreifen im Stadtgarten innerhalb weniger Stunden gekommen ist, haben die Mitglieder des dortigen Gemeinderats den Akt der Zerstörung mit dem Hissen von Regenbogenfahnen aufs schärfste verurteilt und ein klares Zeichen gegen Homophobie gesetzt.

Die Regenbogenstreifen vor dem Neuen Rathaus sollen bis in den Spätherbst hinein bestehen. Sie wurden im Rahmen eines Projektes der lokalen Partnerschaft für Demokratie Stadt Ravensburg „Demokratie leben!“ auf Anregung der Gemeinderatsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen initiiert. Die Finanzierung erfolgt über Mittel des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
 #ravensburg #ravensburgistbunt #pride #csd #toleranz #vielfaltimschussental #tavirravensburg #vielfaltinihrerschönstenform #demokratieistunsereaufgabe

Ravensburg verbindet

Die Stadt Ravensburg hat für ihre Bürgerinnen und Bürger die Videokonferenz-Plattform „rv-verbindet“ eingerichtet. Hier können Familien, Freunde, Vereine etc. das kostenlose Angebot nutzen und sich vernetzen. Weitere Informationen

Projekt „Die Streamerei“ als Good Practice Projekt aus den Partnerschaften für Demokratie bundesweit vorgestellt
Der Verein Gegen Vergessen – Für Demokratie e. V. hat am 23. März 2021 im Rahmen der Fort- und Weiterbildungen für die Partnerschaften für Demokratie verschiedene Projektbeispiele bundesweit präsentiert. Sie zeigen die Bandbreite der Arbeit in den Partnerschaften für Demokratie in Zeiten von Kontaktbeschränkungen. Mit dabei: die Streaming-Plattform „Die Streamerei“ – die von der Partnerschaft für Demokratie Stadt Ravensburg gefördert wird.

Hier geht’s zum Video
Mehr Infos zur Streamerei: www.diestreamerei.de
Weitere Informationen zur Online-Projektebörse des Vereins Gegen Vergessen – Für Demokratie e. V.

Aktionstag „Vorsicht, Vorurteile!“ Ravensburg setzt ein Zeichen gegen Rassismus
Ravensburg – Als Partnerschaft für Demokratie beteiligt sich die Stadt Ravensburg seit 2015 an der aktiven Umsetzung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und setzt sich für ein friedliches Miteinander, Vielfalt und Menschlichkeit ein.
Nach einer Postkartenaktion im letzten Jahr, mit welcher für mehr Vielfalt und Toleranz geworben wurde, rückte die Partnerschaft für Demokratie Stadt Ravensburg am 18. März die Themen „Vorurteile und (Alltags-) Rassismus“ mit drei Bodenaufklebern (Lederhaus – Bachstraße – Frauentorplatz) und weiteren Plakaten, stärker in den Fokus der Stadtgesellschaft.
Weitere Informationen zum Aktionstag und zur Umsetzung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ in Ravensburg stehen auf der städtischen Internetseite www.ravensburg.de und hier auf der Plattform www.vielfaltimschussental.de zur Verfügung.
Die Kampagne findet statt im Rahmen des bundesweiten Aktionstages „Vorsicht, Vorurteile“ und der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ 2021.

Oberbürgermeister Dr.Daniel Rapp zu Gast bei „Mensch Mayer!“ (04.03.2021)
Ein Angebot der Streamerei im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ 

One Billion Rising – Ravensburg erhebt sich gegen Gewalt an Frauen

Jedes Jahr am 14. Februar  ruft die One Billion Rising-Kampagne zum  Aufstehen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen auf.
Auch Ravensburg erhebt sich zum dritten Mal gegen Gewalt an Frauen und setzt Dank des vom Bundesprogramm „Demokratie leben!“ geförderten Projekts erneut ein weiteres gemeinsames Zeichen gegen Gewalt an Mädchen und Frauen sowie für ein respektvolles Miteinander in Ravensburg.

„Orange the world, orange Ravensburg – 16 Tage gegen Gewalt“

_________________________________________________________________________________________________

Alltagsrassismus wird in Ravensburg sichtbar gemacht

______________________________________________________________________________________________

Ravensburg setzt mit Kampagne „Gemeinsam für Vielfalt“ ein Zeichen

Vielfalt hat viele Gesichter. Das zeigen Werbespots, welche die vier Partnerschaften für Demokratie im Landkreis Ravensburg gemeinsam mit Regio TV im Rahmen der Kampagne „Gemeinsam für Vielfalt“ entwickelt haben. Dabei sind 25 individuelle Werbespots und ein gemeinsamer Werbespot entstanden, die vom 21. September bis zum 6. Oktober auf Regio TV Bodensee während des Programms ausgestrahlt werden.
Unter dem Titel „Gemeinsam für Vielfalt“ sind bei der neuen Werbekampagne neben Lokalpolitikern auch Vertreter von Vereinen und Unternehmen sowie weitere Engagierte zu sehen, die sich für Vielfalt und Demokratie in Ravensburg einsetzen.
„Vielfalt ist ein zentraler Bestandteil unserer Demokratie, die wir anhand der facettenreichen Werbespots zum Ausdruck bringen wollten.“, erklärt Martin Diez, Integrations- und Seniorenbeauftragter der Stadt Ravensburg.
Zu sehen sind dabei sechs Ravensburgerinnen und Ravensburger: Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp, Jane Karuru-Eißler, Mitglied im Beirat für Integrationsfragen, Florian Burk, Geschäftsführer Firmengruppe Burk, Lara Beck, Sprecherin des Schülerrats Ravensburg, Hamza Sasa, ehrenamtlicher Mitarbeiter im Bereitschafts- und Rettungsdienst der DRK sowie die Vorsitzende des Sinti Power-Clubs Ravensburg, Natalie Reinhardt.
Die Partnerschaften für Demokratie im Landkreis Ravensburg werden im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Über das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ werden Initiativen unterstützt, die sich für Demokratie und Toleranz einsetzen – und gegen jede Form von Extremismus.
Weitere Informationen zum Bundesprogramm „Demokratie leben!“ stehen auf der städtischen Internetseite www.ravensburg.de zur Verfügung oder bei der Externen Koordinierungs- und Fachstelle zur Umsetzung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ von TAVIR e. V. auf www.vielfaltimschussental.de.

Fahne für Demokratie weht in Ravensburg

Ravensburg – Im Jahr 2007 haben die Vereinten Nationen den 15. September als Internationalen Tag der Demokratie ins Leben gerufen. Am Dienstag, 15. September, setzt die Stadt Ravensburg ein besonderes Zeichen für Vielfalt und Toleranz und hisst erstmals eine „Fahne für Demokratie“.
In Kooperation mit den weiteren Partnerschaften für Demokratie im Landkreis Ravensburg wurde hierfür eine bunte „Fahne für Demokratie“ von einer Schülerin der Berufsfachschule Druck- und Medientechnik an der Gewerblichen Schule Ravensburg entwickelt.

Diese wird ab dem 15. September für drei Wochen vor dem Neuen Rathaus in Ravensburg wehen und daran erinnern, dass Demokratie als Fundament für ein friedliches und solidarisches Zusammenleben basierend auf Toleranz, Respekt und gegenseitiger Verantwortung, besonderen Schutz verdient und keine Selbstverständlichkeit ist.
Die farbenfrohen Fahnen für Demokratie werden im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert und sind zeitgleich in weiteren Städten und Gemeinden des Landkreises zu sehen.
Die Stadt Ravensburg beteiligt sich seit über fünf Jahren als Partnerschaft für Demokratie an der aktiven Umsetzung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und setzt sich für ein friedliches Miteinander, Vielfalt und Menschlichkeit ein.
Weitere Informationen zum Bundesprogramm „Demokratie leben!“ stehen auf der städtischen Internetseite www.ravensburg.de zur Verfügung oder gibt es beim Integrationsbeauftragten Martin Diez, Telefon 0751 / 82-439, E-Mail: martin.diez@ravensburg.de oder bei der Externen Koordinierungs- und Fachstelle zur Umsetzung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ von TAVIR e. V. Mehmet Aksoyan, Telefon 0751 / 362 358 99, E-Mail: aksoyan@tavir-ravensburg.de.
Bild:
(oben) Erster Bürgermeister Simon Blümcke der Stadt Ravensburg
(unten, v.l.) Martin Diez (Senioren- und Integrationsbeauftragter), Stefan Goller-Martin (Amtsleiter für Soziales und Familie)

Literaturempfehlungen zu den Themenbereichen Extremismus und Gewalt, Islamismus/Dschihadismus sowie zur Arbeit mit geflüchteten Menschen der Stadt Ravensburg.
Weitere Informationen unter www.vielfalt-mediathek.de

Postkarten-Serie für Vielfalt

Seit mehr als 5 Jahren beteiligt sich die Stadt Ravensburg als Partnerschaft für Demokratie an der aktiven Umsetzung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und setzt sich für ein friedliches Miteinander, Vielfalt und Menschlichkeit ein. Dabei steht neben der Stärkung und Förderung der Identifikation mit Demokratie und Toleranz, die Vielfalt im Vordergrund. In Kooperation mit der Externen Koordinierungs- und Fachstelle TAVIR e.V. ist auf dieser Grundlage eine Postkarten-Serie entstanden.
Weitere Informationen zur Partnerschaft für Demokratie Stadt Ravensburg finden Sie auf https://www.ravensburg.de/rv/gesellschaft-soziales/integration-migration/demokratie-leben.php

Informationen zum Postkarten-Set finden Sie auf der Seite https://www.tavir-ravensburg.de/willkommens-materialien/

Ausschnitt: