Folgende Projekte werden über das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ aus dem Aktions- und Initiativfonds der Partnerschaft für Demokratie Ravensburg voll oder zum Teil gefördert:

1. Kinderstiftung Ravensburg„Das Wichtigste in meiner Stadt“
Beteiligung in der Gesellschaft und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben sind Kinderrechte, welche allen Kindern und Jugendlichen zustehen. Sie können, wollen und sollen mit eingebunden und ihre verschiedenen Meinungen, Erfahrungen sowie Bedürfnisse geäußert und wahrgenommen werden. Mit dem Projekt beabsichtigt der Projektträger, Jugendlichen in Ravensburg eine Stimme zu geben und zu zeigen, was Jugendlichen in Ravensburg besonders wichtig und wertvoll ist, aufzuzeigen, wo sie sich gerne aufhalten und was sie bewahren wollen.

2. Freie Kunstschule Ravensburg
„Lichterfest 2021 – Abschlussveranstaltung und Umzug“
Das Kapuziner Kreativzentrum Ravensburg in Trägerschaft der Freien Kunstschule Ravensburg e. V. plant für Oktober 2021 die zweite Auflage des Lichterfestes Ravensburg. Dieses stellt ein von der breiten Zivilgesellschaft getragenes „Community Art Project“ dar. Als teilnehmeroffenes Gemeinschaftsprojekt ermöglicht es vielen Bevölkerungsgruppen eine aktive Teilhabe an der Großveranstaltung, insbesondere auch Menschen mit Beeinträchtigungen, Menschen mit Migrationsgeschichte und Menschen mit geringem Einkommen.

3. Freie Kunstschule Ravensburg „Corona 2.0 – Streamerei 2.0“
Das Kapuziner Kreativzentrum Ravensburg in Trägerschaft der Freien Kunstschule Ravensburg e. V. möchte die „Streamerei“ als interaktive Streamingplattform und Medienwerkstatt im ersten Halbjahr 2021 fortführen, um sozial und kulturell engagierte Organisationen und Personen in deren Arbeit mit digitalen Medien zu unterstützen und somit einen Beitrag zur Befähigung von Organisationen und Personen zur Aufrechterhaltung gesellschaftlicher Diskurse in Zeiten von „social distancing“ zu leisten.

4. Freunde des Kunstmuseums Ravensburg„Offenes Atelier III“
Die Freunde des Kunstmuseums Ravensburg e.V. möchte mit dem Projekt „Offenes Atelier III“ auch 2021 einen künstlerischen Raum für Experimente und generationsübergreifende Begegnungen schaffen und über das gemeinsame künstlerische Arbeiten Vorurteile und Hemmschwellen abbauen und Toleranz, Miteinander und demokratische Aushandlungsprozesse fördern.

5. DITIB – Türkisch-Islamische Gemeinde Ravensburg „Haydi Ravensburg’a! Auf nach Ravensburg“
Die erste eingewanderte Generation hat viel zu berichten, über Ihre Herausforderungen und Eindrücke in ihrer neuen Heimat Ravensburg. Da es immer weniger Zeitzeugen dieser Generation gibt, möchten wir den Teil der Ravensburger Geschichte dokumentarisch festhalten. Der Projektträger beabsichtigt, mit dem Projekt eine unterhaltsame Dokumentation über die Erlebnisse der ersten Einwanderer in Ravensburg (ab den 60er Jahren) zu erstellen.

6. Museumsgesellschaft Ravensburg – „Stolpersteine  digitaler Stadtrundgang zu Erinnerungsorten nationalsozialistischer Verbrechen in Ravensburg“
Der Museumsgesellschaft Ravensburg e. V. ist es ein Anliegen auch Themen der jüngeren Stadtgeschichte aufzugreifen und mit dem Projekt Information und Erinnerung zu den 30 Ravensburger Stolpersteinen und den dahinter stehenden individuellen Schicksalen jüdischer Mitbürgerinnen und Mitbürger bereitzustellen, um auch für jüngere Zielgruppen die Erinnerung an nationalsozialistische Verbrechen in Ravensburg zu vermitteln. Dieses Digitalisierungsprojekt der „Stolpersteine“ betont die Wichtigkeit von Vielfalt und Toleranz und setzt ein Zeichen gegen Ausgrenzung.

7. Volkshochschule Ravensburg – „Geschichte gemeinsam (er)fahren“
Die Volkshochschule Ravensburg e. V. bietet seit 2019 das Projekt „Geschichte gemeinsam (er)fahren“ an. Im Jahr 2021 sollen zwei ganztägige Informations- und Begegnungsfahrten zu historisch bedeutungsvollen Orten in Baden-Württemberg angeboten.

8. Seniorentreff Ravensburg – „Erzählcafé“
Der Seniorentreff Ravensburg e. V. möchte mit dem Projekt „Erzählcafe“ Menschen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen und sozialen Bezügen zusammenbringen. Ziel ist es, das Personen themenbezogen aus bestimmten Phasen ihres Lebens erzählen, andere Personen zuhören und im Anschluss ein gemeinsamer Austausch stattfindet. Es sind 12 Erzählcafes für 2021 geplant. Überthema der Erzählcafes soll das Thema „30 Jahre Deutsche Einheit“ sein, mögliche Unter-Themen für die einzelnen Treffen können sein „Kindheit und Jugend in der DDR“, „Frausein in der DDR“ oder auch „Leben nach dem Mauerfall in den neuen Bundesländern.

9. OWB Ravensburg – Ravensburg läuft für Toleranz – Demokratielauf Schussental“
Der Projektträger OWB möchte mit den Kooperationspartnern Alevitisches Bildungswerk „Sah Ibrahim Veli“ und der Edith-Stein-Schule mit diesem Laufprojekt einen weiteren Beitrag für Förderung der Toleranz und zur Weiterentwicklung der demokratischen Gesellschaft leisten. Bereits in den Jahren 2014 bis 2020 wurde das Laufprojekt „Ravensburg läuft für Toleranz“ mit großem Erfolg durchgeführt. 2021 sollen erneut Bürgerinnen und Bürger mit und ohne Migrationsgeschichte sowie vor allem Jugendliche gemeinsam trainieren und im Sommer bei „Ravensburg läuft“ teilnehmen. Bewusst soll im Herbst neben der Teilnahme an einer Laufveranstaltung im Ausland neu auch ein „Demokratielauf“ in Ravensburg bzw. im Schussental etabliert werden.

10. Sorop-Hilfe Ravensburg – „Orange the World – Kampagne anlässlich des UN-Gedenktags zur Beendigung von Gewalt gegen Frauen“
Die Sorop-Hilfe Ravensburg e. V. beteiligt sich auch 2021 an der weltweiten UN-Kampagne „Orange the World“ in Ravensburg. Gewalt gegen Mädchen und Frauen ist eine der am weitest verbreiteten Menschenrechtsverletzung der Welt. Mit der Kampagne „Orange the World – 16 Tage gegen Gewalt“ soll im Zeitraum vom 25.11.21 – dem internationalen Tag zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen – bis zum 10.12.21 – dem Tag der Menschenrechte – öffentliche Aufmerksamkeit zu diesem Thema in Ravensburg erzielt werden und ein Beitrag zur Beendigung von Gewalt gegen Frauen geleistet werden. Hierzu soll das Frauentor, die Bauhütte sowie die Krone des Blaserturms in der Dunkelheit „orange“ beleuchtet werden.

11. Volkshochschule Ravensburg – „Gemeinsam aktiv – kreativ – digital“
Die Volkshochschule Ravensburg e. V. beabsichtigt mit dem Projekt auch im Jahr 2021 ihren Fokus verstärkt auf digitale Angebote zu richten. Mit dem Teil-Projekt „Krise als Chance“ wird ein virtuelles moderiertes Veranstaltungsangebot aufgebaut, auf der sich sowohl die Teilnehmer_Innen zu ihrem persönlichen Umgang mit der Krise austauschen können als auch themenbezogen Experten mit fachlichen Impulsen rund um das Thema Corona in der Region Ravensburg einbezogen werden sollen. Mit dem Teil-Projekt „Thomas Mann im Kapuziner“ soll mittels Streaming-Angebot weiterhin Lesungen in niedrigschwelligen Online-Formaten angeboten werden und somit Teilnehmer_Innen mit wenig Erfahrung mit Online-Angeboten an diese herangeführt werden, um auch in Pandemiezeiten am kulturellen Leben teilnehmen zu können.

12. Kulturzentrum Linse Weingarten – Theater „Name: Sophie Scholl“
Das Kulturzentrum Linse Weingarten e. V. möchte anlässlich des 100. Geburtstages von Sophie Scholl dieses Theaterstück von Rike Reiniger im Sommer 2021 aufführen. Mit der Aufführung des Stückes soll sowohl an Sophie Scholl als historische Person des Widerstandes gegenüber dem Nationalsozialismus als auch ein aktueller Bezug zu kontinuierlich wiederkehrenden Fragen über Moral, Gewissenskonflikte, Versagensangst, Identitätssuche und Zivilcourage dargestellt werden. Als Kooperationsveranstaltung der Partnerschaften für Demokratie Stadt Ravensburg und Stadt Weingarten sollen mit dem Theaterstück Jugendliche angeregt werden ihr eigenes Handeln zu hinterfragen, denn Rassismus, Sexismus und Diskriminierung jeglicher Art sind alltägliche Phänomene, denen junge Menschen im realen wie auch im virtuellen Leben begegnen können.

13. Frauen und Kinder in Not Ravensburg – „One Billion Rising – Ravensburg erhebt sich gegen Gewalt an Frauen“
Frauen und Kinder in Not Ravensburg e. V. führt das Projekt „One Billion Rising – Ravensburg erhebt sich gegen Gewalt an Frauen“ 2021 zum dritten Mal durch und möchte mit vielen Kooperationspartnerinnen und –partnern erneut ein weiteres gemeinsames Zeichen gegen Gewalt an Mädchen und Frauen sowie für ein respektvolles Miteinander in Ravensburg setzen.

14. Caritas Bodensee-Oberschwaben – Impulsvortrag „Integrieren müssen wir uns alle!“
Der geplante Impulsvortrag lädt ein sich mit den gesellschaftlichen Veränderungen in Deutschland zu befassen und wie das Zusammenleben in Bezug auf Demokratie, Vielfalt und Toleranz vor Ort stattfindet. Längst geht es nicht mehr nur um die Integration geflüchteter Menschen, sondern um die Frage, wie wir in einer globalisierten Welt und der diversen Gesellschaft zusammen leben wollen, und wie der gesellschaftliche Zusammenhalt gestärkt werden kann. Es geht um die Entwicklung neuer Strategien, wie jeder Einzelne in seinem beruflichen oder privaten Umfeld etwas tun kann, um den Menschen, die sich am Rande der Gesellschaft befinden – ob mit oder ohne Migrationshintergrund – wieder einen Platz in der Mitte zuzugestehen. Jeder Einzelne baut auf seinen eigenen Erfahrungen auf.

15. Volkshochschule Ravensburg – „tabakh – kochen III“
Die Volkshochschule Ravensburg e. V. möchte das Projekt „tabakh (kochen)“ als bewährtes Format fortsetzen. Vier Abende sind 2021 geplant. In der arabischen Welt genießt das Zubereiten von Mahlzeiten und das Essen in der Gemeinschaft einen sehr hohen Stellenwert. Der höchste kulturelle Wert ist dabei die Gastfreundschaft. Die Frauen wechseln aus einer Nehmer- in eine Geberrolle. Die zu erwartenden kulinarischen Ergebnisse werden ihnen zudem Anerkennung und Wertschätzung bringen.

16. Alevitisches Bildungswerk „Sah Ibrahim Veli“ Ravensburg – „Interdisziplinäres Symposium zum Alevitentum „Musik und Lyrik im Alevitentum“
Das Alevitische Bildungswerk beabsichtigt im September das „Interdisziplinäre Symposium zum Alevitentum“ durchzuführen. Musik und Lyrik bilden eine Gesprächsgrundlage für kulturellen Austausch und friedliches Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher ethnischer und religiöser Herkunft. Das Symposium ist eine Kooperationsveranstaltung der Partnerschaften für Demokratie Stadt Ravensburg und Stadt Weingarten. Zielsetzungen sind der Abbau von Vorurteilen, die Förderung von Teilhabe in der Gesellschaft, Förderung des pluralistischen Bewusstseins sowie die Stärkung des friedlichen, demokratischen Miteinanders in Ravensburg und Weingarten.

17. CJD Bodensee
– Oberschwaben – „Verschwörungstheorien auf der Spur“
Das Projekt des CJD Bodensee-Oberschwaben e. V. richtet sich an Jugendliche und soll in Kooperation mit der Edith-Stein-Schule Ravensburg umgesetzt werden. Ziel ist die Verständnisförderung junger Menschen, wie Verschwörungstheorien wirken und welche Gefahren sie für eine Gesellschaft bergen können. Darüber sollen die Teilnehmer_Innen zum Umgang mit Antisemitismus sensibilisiert werden und Handlungsstrategien zum Umgang mit beiden Themen einüben können.