Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Ausstellung: Das religiöse Leben der Russlanddeutschen

November 4 |17:00

Eine Ausstellung im evangelischen Gemeindehaus zeigt die vielfältige und bewegende Geschichte des Glaubens der Deutschen aus Russland. Sie wird am kommenden Freitag, den 4. November, mit einem kleinen Festakt eröffnet.

Mehr als drei Millionen Deutsche aus der ehemaligen Sowjetunion gehören zum Gesellschaftsbild der Bundesrepublik Deutschland. Viele von ihnen sind Mitglieder in örtlichen evangelischen oder katholischen Kirchengemeinden. Die Russlanddeutschen bringen ein facettenreiches religiöses Leben und eine bewegende Geschichte mit sich, jedoch ist diese in der Gesamtgemeinschaft noch nicht hinlänglich bekannt. Dies möchte die Ausstellung „Einblicke in das religiöse Leben der Russlanddeutschen“ ändern, die im Martin-Luther-Gemeindehaus, Abt-Hyller-Straße 17 in Weingarten zu sehen ist. Denn für die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland (LmDR) als Interessenvertretung, Hilfsorganisation und Kulturverein aller Russlanddeutschen sind der Glaube und die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Kirchen von Anfang Stützpfeiler ihres Wirkens.
Die Wanderausstellung mit vielen Fotos wird am Freitag, 4. November, um 17 Uhr eröffnet, und dauert bis 18. November. Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende der LmDR Oberschwaben-Allgäu, Ida Jobe, werden am kommenden Freitag Oberbürgermeister Clemens Moll, der katholische Dekan Ekkehard Schmid sowie der evangelische Pfarrer Stephan Günzler Grußworte sprechen. Den Festvortrag hält Ernst Strohmaier, Vorsitzender der LmDR Baden-Württemberg. Musikalisch umrahmt wird die Eröffnung vom Chor der Ortsgruppe Oberschwaben-Allgäu sowie von der Männergesangsgruppe Weingarten. Danach gibt es einen Stehempfang mit Häppchen. Die Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen.
Veranstalter sind die LmDR und die Ortsgruppe Oberschwaben-Allgäu in Kooperation mit dem Bayerischen Kulturzentrum der Deutschen aus Russland. Die Ausstellung wird aus Fördermittel des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ unterstützt.

 

Details

Datum:
November 4
Zeit:
17:00